Wir unterstützen das Bündnis „Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten“

Kampagne Jugendarbeit sichern

Wir als Ausländerrat Dresden e.V. unterstützen das Bündnis „Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten„.

„Das von Aktiven in der Jugendhilfe gegründete Bündnis ‚Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten‘ will auf die drohenden Kürzungen aufmerksam machen und sich für eine Sicherung der Jugendarbeit einsetzen. „Es fehlen circa 5,5 Mio Euro – was zur Schließung einiger Jugendtreffs, Fachstellen, Projekte und Räume führen wird.“ Quelle Bündnis „Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten“

Verschiedene Projekte der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit des Ausländerrates Dresden e.V. werden über das Jugendamt der Stadt Dresden finanziert und sind ebenfalls potentiell von Kürzung in 2021/2022 bedroht:

  • Bildungspatenschaften
  • Arbeit mit Eltern und Familien im Migrationskontext mit den Angeboten Eltern–Kind–Treff „Mosaik“ und Beratung für migrantische Familien
  • Fachstelle Migration im Kontext Jugendhilfe mit den Angeboten Multiplikator*innenarbeit und Mobiles Angebot (Moba)
  • „Come together“ mit den Angeboten Jugendtreff, Vätertreff, Die Kunstkoffer kommen, Gorbitz miteinander, Mädchenarbeit

Unsere Angebote sind niedrigschwellig, stadtweit und richten sich insbesondere an Kinder, Jugendliche und Eltern mit Migrations- und Fluchterfahrung. Mit unserer Arbeit unterstützen wir diese dabei

  • am gesellschaftlichen Leben in Dresden teilzunehmen,
  • gleiche Chancen der Teilhabe an Kita, Schule, Ausbildung/Studium und Freizeit zu haben,
  • ihren eigenen Lebensweg in Dresden zu gehen.

Darüber hinaus leisten wir mit unserer Arbeit einen Beitrag dazu, dass Dresden sich als Stadt für migrationsgesellschaftliche Prozesse in der Jugendhilfelandschaft, in den Behörden dieser Stadt und im gesamtgesellschaftlichen Leben öffnet und für alle Menschen dieser Stadt ein Zuhause ist.

Unsere Arbeit ist nicht nur in Zeiten von Corona systemrelevant.

Wir unterstützen die Forderung des Bündnisses: „Die Jugendarbeit muss mindestens auf dem aktuellen Niveau gesichert werden, um die Folgen von Corona nicht auf junge Menschen abzuwälzen. Gerade in diesen schwierigen Zeiten brauchen Kinder und Jugendliche kompetente Ansprechpartner*innen und selbstbestimmte Räume. Es ist sozial und finanziell kurzsichtig, in der Krise Hilfsangebote zu kürzen. Wer an dieser Stelle heute spart, zahlt morgen drauf.“ Quelle Bündnis „Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten“

Wir zeigen uns solidarisch mit den Menschen dieser Stadt, mit allen Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit und darüber hinaus mit den ebenfalls von Kürzungen bedrohten Bereichen Gleichstellung, Soziales, Kunst und Kultur.

Die Kundgebung des Bündnis „Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten“ findet am Mittwoch, 9.9.2020; 16 – 19 Uhr am Dr.-Külz-Ring statt.